Tobi Neuser: VLN und GT Masters “Ohne Autorennen ist das Leben höchstens halb so schön“, sagt Tobias Neuser mit einem Schmunzeln auf den Lippen beim Blick auf die Termine der zweiten Saisonhälfte. „Jetzt gebe ich nochmal so richtig Gas – im wahrsten Sinne des Wortes.“ Neben fünf Rennen zur VLN Langstreckenmeisterschaft, die ausschließlich auf dem Nürburgring ausgetragen wird, startet der 20jährige auch im ADAC GT Masters mit einem Lamborghini Gallardo LP600+. Nachdem Tobi Neuser bereits in 2010 ein Rennen zu Deutschlands wichtigster Sportwagen-Meisterschaft im BMW Z4 von Schubert Motorsport erfolgreich bestritten hatte, erfolgt am kommenden Wochenende die Rückkehr in das populäre Championat: Zusammen mit Oleg Petrishin wird sich der Netphener am Steuer des Lamborghini abwechseln. Eingesetzt wird der Bolide vom Team rhino`s Leipert Motorsport rund um Teamchef Info Leipert. GT Masters auf zum Lausitzring! „Ich freue mich sehr auf das Wochenende im ADAC GT Masters! Es ist eine neue Herausforderung und ich bin sehr optimistisch“, sagt Tobias Neuser. „Leipert Motorsport gehört seit vielen Jahren zu den besten Adressen im Deutschen Motorsport. Da kann eigentlich nichts schiefgehen“, hofft der Schüler. Sein 44jähriger Teamkollege aus Russland pilotiert bereits seit Saisonbeginn den „Lambo“. Kabel 1 übertragt wie gewohnt beide Rennen – jeweils Samstag und Sonntag von 11.45 bis 13.15 Uhr – live vom Lausitzring. VLN mit Bonk Motorsport Apropos beste Adressen: Zu den ganz Grossen auf der Nürburgring-Nordschleife zählt seit mehreren Jahrzehnten Bonk Motorsport. Gegründet von Jürgen W. Bonk und seit vielen Jahren erfolgreich weitergeführt von seinen Söhnen Ralf- Peter und Michael, haben Piloten von Bonk Motorsport unzählige Gesamt-, Gruppen- und Klassensiege für das Team aus dem Münsterland eingefahren. „Nach dem Ende von Live-Strip-Racing war Bonk für mich die erste Wahl“, betont Neuser. Beim sechsten Saisonrennen kam der 20jährige zusammen mit Arvid Steinberg und Ralf-Peter Bonk am Steuer eines Porsche 911 GT3 Cup auf den sechsten Rang bei den Specials bis 4000 ccm. „Wir starteten leider aus der Boxengasse“, erklärte Michael Bonk. „Das Auto stand bereits auf seinem Startplatz, als wir wegen eines technischen Defektes das Fahrzeug wieder in Box bringen mussten.“ Permanent wechselnde Witterungsbedingungen sorgten beim siebten VLN-Rennen für eine Flut von Ausrutschern und eine hohe Ausfallquote. Während der Startphase war es nass, dann trocknete die Piste ab, ehe in der fünften Runde im Bereich Hatzenbach ein Wolkenbruch niederging. Tobias Neuser bekam Aquaplaning und drehte sich. „Danach ließ sich der Porsche nicht mehr im ersten oder zweiten Gang anfahren. Nachdem ich im dritten Gang die Box erreicht hatte, entschied das Team, unseren 911 aus dem Rennen zu nehmen, um einen größeren Schaden am Getriebe zu verhindern.“ Tobias Neuser l Friedhofstraße 3 l 57250 Nepthen l Impressum